Sonntag, 12. Juli 2009

Amoklauf - Meditationserlebnis

Liebe Leser, folgende Bilder erlebte ich bei meiner Meditation und möchte Sie ohne Deutung nur informieren. Es ist sehr schwer solche Erlebnisse im Vorfeld verlässlich zu deuten, da kein Mensch dies 100% wissen kann. Manchmal kann man erst nach einem eintretenden Ereignis Parallele oder Symbole erkennen, die darauf hinweisen, mehr aber nicht, es sei denn man interpretiert sie so flexibel, dass danach unbedingt das Ereignis damit beschrieben wird. Ich denke, wir sind noch nicht in der Lage dieses seriös zu belegen, deshalb sind meine Meditationserlebnisse viel mehr ein Experiment mit Ihnen gemeinsam um zu sehen, inwieweit man Ereignisse vorhersehen und wahrheitsgemäß deuten kann.

Amoklauf - Meditationserlebnis

Eine amoklaufende Person etwa 50 Jahre alt mit dunkelblonden fast braunen Haaren in der linken Hand eine gräulich fast metallik farbene Kerze, in der rechten Hand ein Modelflugzeug mit dem er ineinander gehende Bewegungen, O und S, in der Luft machte. Er trug seine Waffe im Mund mit den Zähnen, woraus Blut floss, während er ziellos feuerte. Die Form der Kerze war die Zahl eins. 9 goldene Ringe waren darüber gestülpt. Menschen starben plötzlich und der Mann in ordentlicher Kleidung suchte mit den Augen verzweifelt nach einem Begleiter, den ich aber nicht sehen konnte. Ich fühlte aber dieser Begleiter war eine Frau.

Die Kleidung war sommerlich. Viele Glasscherben lagen neben Toten am Boden. Ein heller, lichtdurchfluteter Ort an dem sich viele Menschen aufhalten. Es war keine Schule.