Samstag, 18. April 2009

Europäische Währungsunion wird auseinander brechen!

Ich sage noch immer, dass das Ende von Euro kommen wird. Erste Stufe ist, dass einige Mitgliedsländer anfangen werden sich über eine Trennung lautere Gedanken zu machen. Als erstes Land sehe ich Italien. Italiener erholen sich schneller von der Wirtschaftskrise, wenn sie ihre Währung wieder frei anpassen können. Export und Tourismusbranche werden sich nur so am schnellsten attraktiver anbieten und auch erholen können.

Noch in diesem jahr und nächstes Jahr wird Euro wieder für begrenzte Zeit steigen(aufflammen). Auch das wird die unruhigen Mitglieder nicht umstimmen können. Das Vertrauen in Euro sinkt und immer mehr Bürger lassen laut verkünden, dass sie Euro nicht wünschen.

Euro wird definitiv scheitern. Eine wirtschaftliche und politische Ehe ist niemals eine liebes Ehe. Sie hält nur solange wie die einzelnen Interessen befriedigt werden. Wenn Bayern sich heute noch als Freistaat Bayern nur bedingt zur BRD bekennt, kann niemand glaubhaft vortragen, dass Euro Europa unzertrennlich vereinen wird. Europäische Union kann nicht dafür nötige Mentalität vorweisen wie USA, die sich aus freiwlligen Auswanderern mit Visionen aus Europa gebildet hat.


Erdöl produzierende Länder:

Erdöl und Erdgas werden billiger. Erdöl exportierende Länder haben von der Krise ordentlichen Schaden genommen und diese Tatsache wird es nicht mehr zulassen, dass sie Westen mit Ölpreiserhöhungen erpressen können. Viele reiche Orientalen werden ihre Güter in den westlichen Ländern wieder veräußern. Das wird viele Bürger erfreuen, dass so manche Güter wieder in westlicher Besitz sein werden.

USA bleibt die führende Weltmacht, wie ich auch immer behauptet habe. Europäer haben leider den Zug verpasst, weil sie ihre Hemmungen behalten haben




China:


In China wird die aktuelle Krise für viel längere Zeit der Alltag sein. Die vom Westen fast verschenkten Technologie Transfer Programme und Know How sind weder langfristig Wohlstand bringenden oder ewig verwertbaren Werte noch retten sie China aus der Krise raus wie Chinesen ursprünglich dachten und hofften. Ich denke dabei an die Aufrüstungswut im Kalten Krieg , weil man glauben sollte, dass UDSSR gefährlich werden könne.

Die Ur-Angst vom Westen, dass eventuell eines tages Chinesen sie überfallen werden ist bei sehr vielen Personen sehr fest verankert.
In wie weit auch Politik davon betroffen war, weiß ich zwar nicht genau aber ich nehme es stark an. Was wäre demnach einfacher als Chinesen prophylaktisch mit Know How zu begeistern und sie sich dareinsteigernd Vollgas in die von wenigen vorausgewussten, kommenden globalen Wirtschaftskrise mit ins Boot zu nehmen. Das chinesische Volk ist jetzt nicht mehr so bescheiden und genügsam wie es vor der chinesischen „Wirtschaftswunder“ war! Wer schon Blut geleckt hat und keinen mehr bekommt wird schneller unzufrieden und hungert . Hungrige Chinesen haben nicht mehr die Kraft nach Europa zu marschieren, da sie verwöhnt sind und schneller müde werden als zur Zeiten wo sie nur genügsam waren. Das Konzept war vom Westen perfekt vorausgedacht, wenn meine Vermutung sich später als Wahr beweisen lässt.


Viele fragen mich, wann kommt die volle Krise? Ich antworte: Die Krise ist im vollen Gange und wir befinden uns mittendrin.
Wer nicht nur seine eigenen Luxus Belange sieht, sondern etwas genauer um sich schaut, muss zwangsweise feststellen, dass Krise fast ihren Höhepunkt erreicht hat und sich zwar in kleinsten Schritten aber schon wieder zurückzieht.. Natürlich werden noch viele Hindernisse dazu kommen, die sich plötzlich vor Länder und Völker Stellen aber, Tendenz ist trotzdem Rückläufig.

Die Kluft zwischen Arm und Reich im Westen ist auch ziemlich verbindlich und deutlich breiter geworden und wird erstmal für die breitere Masse länger so bleiben.

Wir können alle sehr froh sein, dass es nicht noch schlimmer gekommen ist. 2009 war so gesehen fast ein Glücksjahr, alle Zeichen standen für eine viel viel schlechtere und katastrophale Entwicklung. Gerade die Bürger von westlichen Ländern haben viel Glück gehabt, dass sie Bürger Erstländer waren und nicht voll davon getroffen sind, wie es hätte kommen können . Regionale und personengebundene Verschlechterungen, anhaltende Schicksale sind einzeln betrachtet sehr traurig aber sie werden bei den Statistiken nicht groß berücksichtigt. Das war leider immer so, wenn man nur Situationen und Ereignisse an sich analysiert und verknüpfende Zukungsprognosen macht..

Ab 2012 erwarte ich zwar noch immer in kleineren Schritten aber schon erkennbare positive Klärungen als den langersehnten Weltuntergang- der Klassiker unter Prophezeiungen für die passionierten Weltuntergangsliebhaber.

Fortsetzung folgt- bitte öfter mal reinschauen!

Mehr von Tedora für 2009-2010? Hier